+++ Unser neues Programm All-Access – alle Tools, die du für eine effektive Prüfungsvorbereitung je brauchen wirst +++

Newsletter

Schließe dich über 15.000 Studierenden und Referendar*innen an: Jeden Mittwochabend bekommst du einen Tipp direkt in dein E-Mail-Postfach, den du schon am nächsten Morgen in deinen Lernalltag integrieren kannst.

Kostenlos anmelden

Viel hilft viel?

Welches Szenario hältst du für effektiver?

A: Du beschäftigst dich heute zwei Stunden mit der Drittschadensliquidation. 

B: Du beschäftigst dich heute, morgen und übermorgen jeweils 20 Minuten mit der Drittschadensliquidation.

Tatsächlich haben es 44 % der von mir Befragten für effektiver gehalten, alles an einem Tag zu lernen. Vielleicht, weil immer noch die Ansicht herrscht, dass viel auch viel helfe?

Wenn du das Lernen eines bestimmten Themas auf mehrere Tage ausdehnst, musst du nicht nur die Hälfte der Zeit investieren; du erhöhst zugleich auch deine Chancen, dich besser daran zu erinnern. Probier’s aus!

Weiterlesen ...

Raus aus dem Lernen? So kommst du wieder rein

Ein Umzug, eine Babypause oder einfach nur fehlende Motivation: Wir bekommen es kaum mit, und schon haben wir Wochen und Monate kein Lehrbuch oder Skript in der Hand gehabt. Mit jedem Tag mehr, der vergeht, wird es schwieriger, das Lernen wieder zur Gewohnheit zu machen.

Mit diesem Beitrag möchte ich dir dabei helfen, deinen persönlichen Wiedereinstieg in die Examensvorbereitung – oder überhaupt zurück ins Jura-Studium – zu finden, indem du drei simple (wenn auch nicht immer einfach umsetzbare) Schritte befolgst. Dafür müssen wir uns zunächst ansehen, was ausschlaggebend für diese (gewollte oder ungewollte) Pause war, bevor wir neue Pläne schmieden und sicherstellen können, dass wir diese auch anpacken.

Als ich selbst nach sechs Monaten Unterbrechung den Wiedereinstieg in die Examensvorbereitung schaffen wollte, habe ich mich gefragt: 

Was hat dazu geführt, dass es so weit gekommen ist?

Daraus konnte ich dann...

Weiterlesen ...

JNG #196: Ein freies Wochenende löst dein Problem nicht

Lesezeit: 5 Minuten

Willkommen zu Ausgabe #196 des Newsletters! 

Wenn du dir vorab einen Überblick über die Inhalte dieser Ausgabe verschaffen möchtest, lies am besten als Erstes die folgende Zusammenfassung.

TL;DR: 

  • Ein freies Wochenende führt so gut wie immer zu sog. Sunday Scaries, Gefühlen von Angst, innerer Unruhe und Nervosität, die typischerweise einen Tag vor dem Beginn der neuen Arbeitswoche auftreten.
  • Mit Anbruch der 38. Wochenstunde ist der Punkt erreicht, ab dem die Wirksamkeit des Lernprozesses abzunehmen beginnt.
  • Gelingt es dir nicht, liegengebliebene To-dos binnen drei Tagen aufzuholen, musst du genau inspizieren, ob du zu viel Arbeit hast, nicht effizient genug bist oder dir einfach nicht ausreichend Zeit gibst.
  • Dein Unterbewusstsein verarbeitet das Gelernte auch dann weiter, wenn du aufgehört hast, dich aktiv damit zu befassen.

 

***

 

    Im Idealfall lernst du von montags bis freitags, schreibst...

Weiterlesen ...

Es ist immer der gleiche Scheiß ...

Als ich mich vor ein paar Wochen zum ersten Mal in meinem Leben mit der isolierten Drittwiderklage beschäftigt habe, bin ich in Nicos schriftlicher Zusammenfassung zu dem Thema über die nachfolgenden Ausführungen gestolpert:

»Die isolierte Drittwiderklage ist nur zulässig, wenn Klage und isolierte Drittwiderklage in einem rechtlich und tatsächlich engen Zusammenhang stehen. Hierneben verlangt der BGH, dass keine schützenswerten Interessen des Drittwiderbeklagten verletzt werden. Dafür kommt es auf eine Gesamtabwägung aller Umstände des Einzelfalls an.«

Da wurde mir wieder einmal bewusst, auf wie viele Prinzipien und weiche Argumentationsmuster wir als Jurist*innen tagtäglich zurückgreifen:

  • Eine Verbindung zweier Sachverhalte ist nur möglich, wenn diese in einem rechtlich und tatsächlich engen Zusammenhang stehen.
  • Es ist sicherzustellen, dass keine schützenswerten Interessen eines Dritten verletzt...
Weiterlesen ...

Strafrechtsklausuren richtig analysieren

I. BEARBEITUNGSVERMERK

1. WELCHE STRAFTATBESTÄNDE SIND AUSGESCHLOSSEN?

    Beispiel: Die §§ 113, 114, 142, 185, 211 bis 222, 241, 248b und 323c StGB sind nicht zu prüfen.

Welche strukturverwandten Straftatbestände kommen dir aufgrund des Ausschlusses der vorstehenden in den Sinn? Bei den §§ 113 f. StGB denke ich etwa direkt an Körperverletzung und Nötigung, während mich § 142 StGB an § 315b StGB denken lässt, sollte der Unfall absichtlich herbeigeführt worden sein.

2. WURDEN GGF. ERFORDERLICHE STRAFANTRÄGE GESTELLT?

   Sicher kommt dir die Formulierung »Etwaig erforderliche Strafanträge sind gestellt« bekannt vor. Man findet sie unter etlichen Strafrechtsklausuren im Bearbeitungsvermerk. Ich empfehle den Kandidat*innen immer, in diesen Fällen sämtliche Strafantragsdelikte – wenigstens gedanklich – kurz durchzuspielen. Vorteil: Man ist später...

Weiterlesen ...

Der Gamechanger

Intuitiv ist: Ein einzelnes Fach so lange lernen, bis du es beherrschst. Dann zum Nächsten übergehen. Ergibt Sinn.

Kontraintuitiv ist: ein neues Thema lernen und auch andere Themen in dein Lernen einbinden. Auf mehrere Fächer gleichzeitig konzentrieren. Klingt anstrengend.

Introducing: Kontext-Interferenz-Effekt. Eine der effektivsten Lernstrategien.

Wechsle in zufälliger Reihenfolge von Fach zu Fach. Lerne drei bis fünf parallel, indem du zwischen ihnen hin- und herspringst. Du musst sie ja ohnehin alle lernen!

Weiterlesen ...

Es muss nicht immer gleich ein Stapel neuer Karteikarten sein

Untersuchungen zeigen, dass ein Großteil (bis zu 70 %) von dem, was wir lesen und hören, kurz darauf vergessen wird. Wissenschaftler bezeichnen dies als Vergessenskurve. Wenn du dich nach dem Lernen jedoch aktiv abfragst, ist es wahrscheinlicher, dass das Gelernte hängenbleibt.

Je schwerer es fällt, neu Gelerntes aus dem Gedächtnis abzurufen, desto größer ist der Nutzen. Die Anstrengung, Wissen abzurufen, stärkt das Erinnerungsvermögen.

– Henry Roediger/ Mark McDaniel (Kognitionswissenschaftler)

Beginne doch mal damit, dein Lernmaterial alle Viertelstunde kurz beiseitezulegen und dir Fragen wie die Folgenden zu stellen: 

  • Was waren die Kerngedanken? 
  • Was habe ich zum ersten Mal gehört? 
  • Wie kann ich diese Informationen in meinen nächsten Klausuren verwenden?
Weiterlesen ...

Alle examensrelevanten Tatbestände mit Strafantragserfordernis

Sicher kommt dir die Formulierung »Etwaig erforderliche Strafanträge sind gestellt« bekannt vor. Man findet sie unter etlichen Strafrechtsklausuren im Bearbeitungsvermerk. Ich empfehle den Kandidat*innen immer, in diesen Fällen sämtliche Strafantragsdelikte – wenigstens gedanklich – kurz durchzuspielen.

Vorteil: Man ist später für das Strafantragserfordernis sensibilisiert, wenn man z. B. einen Hausfriedensbruch oder eine Sachbeschädigung prüft oder der Täter eine geringwertige Sache ergreift, und man denkt automatisch an Tatbestände, die einem sonst gar nicht in den Sinn gekommen wären.

Vielleicht hast du schon einmal darüber nachgedacht, dir eine Übersicht mit allen examensrelevanten Tatbeständen mit Strafantragserfordernis zu erstellen.

Brauchst du nun nicht mehr – I beat you to it!

Meine Hoffnung ist es, dass dir diese Übersicht von heute bis zu deiner Examensklausur im...

Weiterlesen ...

JNG #195: The more you know, the more you know you don't know

Lesezeit: 4 Minuten

Willkommen zur 195. Ausgabe des Newsletters! 

Wenn du dir vorab einen Überblick über die Inhalte dieser Ausgabe verschaffen möchtest, lies am besten als Erstes die folgende Zusammenfassung.

TL;DR:

  • Bei dem Gefühl, nichts zu können, spielt dein Gehirn dir einen Streich.
  • Erst, wer richtig tief in ein Fach oder Thema eingestiegen ist, merkt, wie umfassend es ist.
  • Es ist extrem unwahrscheinlich, dass du dich bei der Beurteilung deiner Sach- und Methodenkompetenz überschätzt, womit die Wahrscheinlichkeit, dass du besser abschneidest als erhofft, größer ist als jene, hinter deinen Erwartungen zurückzubleiben.
  • Es existieren mehrere empirisch belegte Handlungsempfehlungen, mithilfe derer du dem Gefühl, nichts zu können, entgegenwirken kannst.

 

***

 

Wer schon einmal zum Examen angetreten ist oder kurz davor steht, kennt es: Je näher der Termin rückt, desto mehr hat man das...

Weiterlesen ...

JNG #194: In Case You Missed It

 

Lesezeit: 4 Minuten

Willkommen zur 194. Ausgabe des Newsletters! Bei dieser Ausgabe handelt es sich um eine spezielle Inbetweenisode, die als schriftliche Zusammenfassung der Beiträge von endlich jura. von September dient. Sie enthält kurze Ausschnitte aus jedem Beitrag, gesammelt an einem Ort, sodass du tiefer einsteigen kannst, wo du es für sinnvoll erachtest.

Betrachte das hier als kleinen Snack, der (hoffentlich) Lust auf mehr macht. Wenn dir gefällt, was du liest, findest du hier die vollständigen Beiträge; ich verlinke sie aber auch noch mal einzeln unter jedem Ausschnitt.

Wenn du dir vorab einen Überblick über die Inhalte dieser Ausgabe verschaffen möchtest, dann lies am besten als Erstes die folgende Zusammenfassung der Zusammenfassung.

TL;DR:

  • Zähl beim Lesen – leise oder laut – bis fünf. So liest du mittelfristig nicht nur effizienter; du kannst auch mehr mit den Inhalten anfangen.
  • Schreibe alle...
Weiterlesen ...
Close

50% Complete

Two Step

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.