+++ Unser neues Programm All-Access – alle Tools, die du für eine effektive Prüfungsvorbereitung je brauchen wirst +++

Newsletter

Schließe dich über 15.000 Studierenden und Referendar*innen an: Jeden Mittwochabend bekommst du einen Tipp direkt in dein E-Mail-Postfach, den du schon am nächsten Morgen in deinen Lernalltag integrieren kannst.

Kostenlos anmelden

Jura lernen: Ständig unkonzentriert? Kein Fokus? So einfach lernst du Deep Work

Auch mit festem Regelwerk gelingt es uns manchmal einfach nicht, an einem Tag wie jedem anderen in Deep Work zu verfallen. Newport schlägt in diesen Fällen ein Vorgehen vor, das er als große Geste bezeichnet:

By leveraging a radical change to your normal environment coupled perhaps with a significant investment of effort or money all dedicated toward supporting a deep work task you increase the perceived importance of the task.

Statt deinen Stammplatz im Juristischen Seminar einzunehmen oder wie immer von zu Hause aus zu arbeiten, könntest du deinen Lerntag beispielsweise in die Stadtbibliothek verlegen. Es muss ja nicht gleich RTL-Niveau haben; vielleicht reicht es schon, mit einem befreundeten Kommilitonen nicht auch noch Frauen-, sondern nur Zimmertausch zu machen, und so mal einen anderen Schreibtisch zu sehen als deinen eigenen.

Statt in Pomodoro-Einheiten zu arbeiten, könntest du deine sog. ultradiane Rhythmik nutzen und nur alle 90 Minuten eine...

Weiterlesen ...

Mein Belohnungssystem: Motivation, Selbstvertrauen & positives Denken in Rekordzeit

Das regelmäßige Zelebrieren kleiner Erfolge ist eines meiner Lieblingsprinzipien. Und wenn du mich fragst, gibt es keinen besseren Ort für das Zelebrieren kleiner Erfolge, selbst der allerkleinsten Erfolge, die denkbar sind, als in Jura.

Kleine Erfolge im Laufe von Tagen, Wochen und Monaten summieren sich schnell zu gravierenden positiven Veränderungen. Und Feiern macht Spaß, vor allem ohne Corona.

Wenn du kleine, konkrete Erfolge feierst, gibt dir das Selbstvertrauen für die Erledigung der nächsten (größeren) Aufgabe. Und wir alle wollen doch glücklich sein beim Lernen!

Zu blöd, dass wir von Zeit zu Zeit wirklich frustriert mit uns sind. So etabliert sich eine grundsätzlich eher negative Einstellung, während positives Denken zurückgeht, und ich bin überzeugt, dass du etwas dagegen unternehmen kannst.

Ich rede von einem ganz simplen Spiel mit und gegen dich selbst. Wenn du dieses Spiel spielst, wirst du...

Weiterlesen ...

Warum du schlechte Klausuren im Jura-Studium schreibst und was du dagegen tun kannst

Erschließe dir in 15 Minuten zehn Taktiken für dein Jura-Studium und spare dir das Auswendiglernen: Downloade die Zehn Gebote gratis → https://mailchi.mp/endlichjura/zehngebote

Es ist frustrierend: Du hast viel Lernzeit investiert, um eine Jura-Klausur zu bestehen und bekommst weniger Punkte zurück, als du gerne gehabt hättest. Oft hast du sogar das Gefühl, dass du noch viel mehr zu dem Thema hättest sagen können, aber du wusstest einfach nicht, wohin mit all deinem Wissen.

In diesem CutOut möchte ich dir drei Gründe dafür nennen, warum du weniger Punkte bekommst und an welchen Stellschrauben du drehen musst, um bessere Klausuren zu schreiben – damit sich die Lernerei auch wieder lohnt!

Weiterlesen ...

Jura 24/7? So viel Zeit musst du wirklich in das Jura-Studium investieren

Finde in unter drei Minuten heraus, ob du dich effektiv auf deine Prüfungen vorbereitest, indem du nur einige wenige Fragen beantwortest → https://mailchi.mp/endlichjura/lernen

Die 40-Stunden-Jura-Woche, Jura-Hustle oder Jura around the clock – in der Examensvorbereitung hört man einige dieser Aussagen. Muss man 24/7 lernen, um seine Ziele im Studium, im Examen oder im Referendariat erreichen zu können – oder ist das alles Quatsch? Wie viel Zeit muss man wirklich investieren, um erfolgreich zu sein?

In diesem Quick Win möchte ich klären, ob an diesen Aussagen etwas dran ist und dir im Anschluss ein paar Tipps mit auf den Weg geben, mit welchem Zeitinvestment du effektiv lernst und wirklich vorankommst.

Weiterlesen ...

Von allem etwas ist auch zu viel: Überforderung im Jura-Studium

Weniger ist ein wiederkehrendes Motiv in meinen Blogeinträgen. Weniger Probeklausuren schreiben, weniger Spezialwissen anhäufen, weniger lernen. 

Nun ist es so, dass du von allen Seiten unterschiedlichen Input bekommst. Das kann dazu führen, dass du zwar von allem weniger machst, aber eben alles

Karteikarten und Zusammenfassungen, Fälle aus der JuS und Fälle aus dem Rep., aktuelle Rechtsprechung und die Klassiker aus den 50er-Jahren (Vormerkungswidrigkeit der Vermietung anyone?).

Dir wird somit eine Vielzahl von Aktivitäten nahegelegt, die du verfolgen sollst, um dich erfolgreich auf deine anstehenden Prüfungen vorzubereiten. 

Sobald du versuchst, all diese gut gemeinten Ratschläge umzusetzen, wirst du früher oder später mit etwas konfrontiert, das ich als »Aktivitätsfalle« bezeichne. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass du zwar von allem etwas machst, aber das Gefühl hast, auf der Stelle zu...

Weiterlesen ...

Das 2-Minuten-Jura-Tagebuch

Erschließe dir in 15 Minuten zehn Taktiken für dein Jura-Studium und spare dir das Auswendiglernen: Downloade die Zehn Gebote gratis → https://mailchi.mp/endlichjura/zehngebote 

Wir sind uns einig: Die wichtigsten Erkenntnisse, die wir beim Lernen im Jura-Studium, in der Examensvorbereitung oder im Referendariat gewinnen, müssen wir irgendwie festhalten. Wir wollen ja die essenziellen Dinge langfristig im Kopf behalten, oder? In diesem Video möchte ich dir eine unaufwändige, aber hochwirksame Methode zeigen, mithilfe derer du nicht nur effektiv lernen, sondern auch täglich viel Zeit sparen kannst – die du nicht mit Auswendiglernen verbringen musst.

Weiterlesen ...

Hör nicht auf das, was sie sagen: Was ich meinem Ersti-Ich raten würde

Erschließe dir in 15 Minuten zehn Taktiken für dein Jura-Studium und spare dir das Auswendiglernen: Downloade die Zehn Gebote gratis → https://mailchi.mp/endlichjura/zehngebote

Kaum mit dem Jura-Studium begonnen, erhält man von allen Seiten (vermeintlich) gute Tipps dafür, wie man am besten durch das Studium kommt. Dabei handelt es sich vor allem um Ratschläge von Professor*innen, der Fachschaft oder von Kommilitonen, die es im Zweifel selbst nicht besser wissen. Daraus resultieren viele, teilweise schwerwiegende Fehler, die Jura-Studierende in ihren ersten Semestern machen – so auch ich –, die sich ganz einfach vermeiden lassen.

In diesem YouTube Live möchte ich dir daher drei Dinge mit auf den Weg geben, die ich gerne schon als Erstsemester gewusst hätte.

Welcher dieser drei Punkte hat dich überrascht oder – solltest du schon ein alter Hase sein – hätte dich seinerzeit überrascht? Lass es mich in...

Weiterlesen ...

So lernst du richtig mit Karteikarten im Jura-Studium

Meine Strategie war prädestiniert dafür, den Karren an die Wand zu fahren:

  1. schnell viele Karteikarten schreiben
  2. schnell erschöpft davon sein
  3. tagelang keine Karten schreiben, weil ich sie nicht mehr sehen kann
  4. das Gefühl haben, nicht voranzukommen
  5. schnell viele neue Karteikarten schreiben
  6. ad infinitum

Damit es dir nicht wie mir ergeht, sind hier … 

Deine Handlungsschritte für nachhaltigen Fortschritt:

1. Lege eine Obergrenze für täglichen oder wöchentlichen Fortschritt fest, indem du den folgenden Satz vollendest: Ich (Aktion) pro (Zeitspanne) niemals mehr als (Maßstab). Im obigen Beispiel könnte der Satz also lauten: Ich werde täglich niemals mehr als 50 Karteikarten anfertigen. 

Die Obergrenze sollte hoch genug sein, um beträchtlichen Fortschritt zu garantieren, aber nicht so hoch, dass ihr Ausschöpfen dich erschöpft.

2. Lege eine Untergrenze für täglichen oder...

Weiterlesen ...

Egoismus im Jura-Studium: eine runde Sache

Ich glaube fest daran, dass wir Menschen (oder zumindest die meisten von uns ) eine hohe intrinsische Motivation haben, immer und überall das Richtige zu tun. Bedauerlicherweise gelingt uns das nicht so oft, wie wir es uns wünschen würden. Aber was, wenn es eine ganz simple Möglichkeit gäbe, uns dieses Vorhaben schlagartig zu erleichtern?

Heute möchte ich dir eine absolut kontraintuitive Technik vorstellen, die dir dabei helfen wird, a) deine aktuelle Vorgehensweise im Jura-Studium oder Referendariat zu bewerten, b) mögliche alternative Handlungsoptionen abzuwägen und c) zukunftsorientierte Pläne zu schmieden. Dies geschieht – vereinfacht gesprochen – dadurch, dass du deine eigenen Interessen priorisierst und zu deinem eigenen Besten handelst.

Ich wage einmal die Behauptung, dass wir gut daran tun würden, immer zu unserem eigenen Besten zu handeln. Das ist für die meisten Menschen ein schwer greifbares Konzept. Im...

Weiterlesen ...

Langweiliges Thema? So bleibt der Lernstoff trotzdem im Kopf

Angenommen, du möchtest dir mit dem Medium deiner Wahl die Grundzüge des portmortalen Persönlichkeitsrechts erarbeiten. Aktuell juckt dich das recht wenig, und du kannst heute Abend auch dann gut einschlafen, wenn du nicht schlauer bist als vorher. 

Wie stellen wir jetzt sicher, dass die Informationen nicht sofort ausgesiebt werden, weil unser Gehirn sie langweilig findet?

Fragen sind wie so oft die Antwort. Bevor du beginnst, vervollständige zunächst den folgenden Satz:

„Zu den Fragen, die ich mir zu diesem Thema stellen könnte, gehören …“

Wähle sodann die fünf besten Fragen aus, die dir eingefallen sind, und formuliere spontan einige Antworten darauf. 

Zerbrich dir in keinem Fall den Kopf darüber, ob die Antworten sinnvoll sind oder nicht. Wir aktivieren damit bloß unser Gehirn für den Lernstoff. Im Anschluss gehst du genauso vor, wie du es immer machst.

Wenn du fertig bist, kannst du den...

Weiterlesen ...
Close

50% Complete

Two Step

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.