👉 Deine Meinung zählt! Nimm an unserer Umfrage teil

JNG #274: Die einseitige Erledigungserklärung in der ZPO

Lesezeit: 3 Minuten

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit einem wichtigen, aber oft übersehenen Instrument des Zivilprozesses: der einseitigen Erledigungserklärung. Sowohl für Studierende als auch Referendar*innen ist es von Bedeutung, dieses Verfahren zu verstehen, um in Prüfungssituationen und im späteren Berufsleben unnötige Kosten und prozessuale Nachteile zu vermeiden.


Die rechtlichen Grundlagen im Überblick

Die einseitige Erledigungserklärung ist in der ZPO nicht ausdrücklich geregelt. Ausdrücklich geregelt ist nur die beidseitige Erledigungserklärung (vgl. § 91a ZPO). Die einseitige Erledigungserklärung wird relevant, wenn eine zulässige und begründete Klage nach Eintritt der Rechtshängigkeit (§§ 253 Abs. 1, 261 Abs. 1 BGB) auf einmal nicht mehr zulässig oder begründet ist. Etwa weil der Beklagte K zwischenzeitlich die geschuldeten 500 € an V gezahlt hat.

Die einseitige Erledigungserklärung ist eine privilegierte Form der Klageänderung (vgl. §§ 263 f. ZPO). Privilegiert deshalb, weil Klageänderungen grundsätzlich gerade nicht zulässig sind. 

Bei der einseitigen Erledigungserklärung wird der Klageantrag in der Hauptsache beschränkt (vgl. § 264 Nr. 2 Alt. 2 ZPO); statt einer Leistung fordert der Kläger nunmehr nur noch eine Feststellung. Aus dem ursprünglichen Leistungsantrag (V verlangt Zahlung in Höhe von 500 € von K) wird ein Antrag auf Feststellung, dass sich der Rechtsstreit in der Hauptsache erledigt hat. Der Feststellungsantrag tritt also an die Stelle des ursprünglichen Leistungsantrags.

Aber warum überhaupt den Rechtsstreit für erledigt erklären? Weil der Kläger andernfalls die Kosten des Rechtsstreits tragen müsste (vgl. § 91 Abs. 1 S. 1 ZPO), genauso wie wenn die ursprüngliche Klage schon unzulässig oder unbegründet gewesen wäre. Die einseitige Erledigungserklärung schützt den Kläger also vor der negativen Kostenfolge.

Den Rechtsstreit einseitig für erledigt erklären, kann nur der Kläger; für den Beklagten ist der Streitgegenstand nicht disponibel. Da die einseitige Erledigungserklärung eine Prozesshandlung darstellt, müssen die allgemeinen Prozesshandlungsvoraussetzungen erfüllt sein. Insbesondere muss im Anwaltsprozess (vgl. § 78 Abs. 1 ZPO) auch die Erledigungserklärung vom Anwalt abgegeben werden.


Zulässigkeit der Feststellungsklage

Die Zulässigkeit der Feststellungsklage kann zwei kleinere Probleme im Rahmen der besonderen Sachurteilsvoraussetzungen aufwerfen:

  1. Rechtsverhältnis

Bei der Feststellung der Erledigung der ursprünglichen Klage muss es sich um ein feststellungsfähiges Rechtsverhältnis (vgl. § 256 Abs. 1 ZPO) handeln. Dies setzt jedoch voraus, dass es nicht bloß um die Feststellung der Tatsache geht, dass sich der Rechtsstreit erledigt hat. Das kann nämlich nicht Gegenstand einer Feststellungsklage sein.

Um dieses Problem zu lösen, präzisiert die herrschende Klageänderungstheorie den geänderten Antrag: Dieser sei auf die Feststellung der nachträglichen Unzulässigkeit oder Unbegründetheit einer ursprünglich zulässigen und begründeten Klage gerichtet. Obwohl diese Theorie manchmal als unklar empfunden wird, ist sie in der Praxis weitverbreitet und akzeptiert.

  1. Rechtliches Feststellungsinteresse

Ferner muss der Kläger ein rechtliches Interesse an der Feststellung der Erledigung des Rechtsstreits haben (§ 256 Abs. 1 ZPO a. E.). Das lässt sich leicht begründen: Je nachdem, wie das Gericht entscheidet, trägt der Kläger die Kosten oder sie bleiben ihm erspart (s. schon o.). Ihm steht auch sonst kein »preiswerterer« Weg offen, um auf die Erledigung zu reagieren; Klagerücknahme, -verzicht oder -fortsetzung begründen stets eine Kostenpflicht.


Begründetheit der Feststellungsklage

Die Feststellungsklage ist begründet, wenn sich der Rechtsstreit in der Hauptsache tatsächlich erledigt hat. Dies ist der Fall, wenn die ursprüngliche Klage zulässig und begründet war, aber durch ein Ereignis nach Rechtshängigkeit unzulässig oder unbegründet wurde.

Mit dem erledigenden Ereignis ist der objektive Lebenssachverhalt gemeint, der dazu führt, dass der Klageanlass wegfällt. Aber Achtung: Nur ein Ereignis nach Rechtshängigkeit der Klage kann zur Erledigung führen! Denn erst die Zustellung des Schriftsatzes bestimmt Prozessrechtsverhältnis, Parteien und Streitgegenstand. Vorher ist ein Rechtsstreit im Sinne der ZPO noch gar nicht entstanden. Ist die Klage anhängig, aber bislang nicht rechtshängig, ist § 269 Abs. 3 S. 3 ZPO einschlägig.

Ich hoffe, dieser Überblick zur einseitigen Erledigungserklärung war hilfreich. Bei weitergehenden Fragen oder Themenwünschen für zukünftige Newsletter antworte einfach auf diese E-Mail. Welche Aspekte des Zivilprozesses interessieren dich besonders? Ich freue mich auf deine Nachricht und lese jede Einzelne.

 

Aktuelles YouTube-Video

In dieser kleinen Videoreihe geht es um effektive Notizen in der Klausur. Im ersten Video besprechen wir, wie du Sachverhalte direkt mit Zettel und Stift besser verstehst.

#examensrelevant


Mein Ziel mit endlich jura. ist es, allen Studierenden eine Examensvorbereitung in Rekordzeit zu ermöglichen, ohne endlos Schemata, Streits und Definitionen auswendig lernen zu müssen. So kann ich dir helfen:

  • ⚡ Freebie: Kostenlose Zusammenfassungen, damit du in weniger als drei Minuten die wichtigsten Inhalte wiederholen kannst ➡️ http://jura-basics.de 
  • ⚡ Für deine neue All-in-One-Lösung: 50+ Original-Examensklausuren mit Lösung, interaktive Live-Fallbearbeitungen, regelmäßige Q & A und eine umfassende Datenbank, damit du alle Tools zur Hand hast, die du für eine effektive Prüfungsvorbereitung je brauchen wirst ➡️ https://www.endlich-jura.de/all-access
  •  Für den Aufbau eines soliden Fundaments: Bundle voll mit Tools aus dem endlich jura. Werkzeugkasten, damit du juristisch denken und arbeiten lernst ➡️ https://www.endlich-jura.de/bundle
  • ⚡ Für eine Klausurtechnik auf Examensniveau in zwölf Wochen: Lerne in Kleingruppen, mit deinem aktuellen Wissensstand jeden Sachverhalt zu entschlüsseln, damit du genau das schreibst, was die Prüfer*innen hören wollen ➡️ https://www.endlich-jura.de/bootcamp


Lass uns connecten!

                       

 
Close

50% Complete

Two Step

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.